Suche

Mehr Lebensqualität und tiefere Energiekosten

Die umfassende Sanierung hat sich für die Familie Späti mehrfach gelohnt: Nicht nur haben sich die Energiekosten massiv reduziert. Auch der Zugewinn an Lebensqualität schlägt enorm ins Gewicht.

Die Fenster bleiben zu. Nicht weil sie wegen des Minergie-Standards nicht geöffnet werden dürfen, wie ein Irrglauben lautet, sondern damit keine Pollen ins Haus gelangen. Andrea Späti-Rebsamen leidet unter einer starken Pollenallergie und unter Asthma. Den höheren Wohnkomfort, den das Minergie-Label dank der kontrollierten Lüftung verspricht, ist in ihrem Fall besonders wertvoll: Seit die vierköpfige Familie im Januar 2017 in ihr – weitgehend in Eigenleistung – saniertes Einfamilienhaus mit Baujahr 1971 eingezogen ist, geht es ihr gesundheitlich viel besser.

«Täglich wird die gesamte Luft achtmal ausgetauscht.»

Ein Plus an Lebensqualität für Allergiker

Der eingesetzte Pollenfilter hält die Allergene draussen, und das kontrollierte Lüftungssystem sorgt dennoch stets für frische Luft. «Täglich wird die gesamte Luft achtmal ausgetauscht.» Es geht aber bei Bedarf, z.B. nach einem geselligen Fondueabend, auch häufiger, und zwar mit dem «Partyknopf». Die Luft wird dann schneller ausgetauscht. «Man kann fast zusehen, wie der Käseduft durch den Lüftungsfilter entschwindet», sagt Thomas Späti.

image-story-1-7-content.jpg image-story-1-5-content.jpg image-story-1-6-content.jpg

Zuerst die Hülle, dann die Heizung

Weil auch die alte Ölheizung ersetzt werden musste und das Gebäude, wie in den 70er-Jahren üblich, kaum gedämmt war, entschloss sich das Architekten-Paar für «full monty»: Das Haus wurde in den Rohbau zurückversetzt, mit einer Holzfassade umhüllt und rundum sehr gut gedämmt;  die Fenster wurden ersetzt. Als Dämmstoff wirkt an den Aussenwänden eine 195 cm dicke Schicht aus Zellulose und Holzfaser. Erst dann folgte die Heizungsfrage. Spätis entschieden sich für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe – diese sorgt seither zuverlässig für warme Räume und Warmwasser.

«Entscheidend ist, dass man die Sanierung von Anfang an richtig aufgleist.»

Die Sanierung richtig aufgleisen

Eine solch umfassende Renovation verlangte der jungen Familie finanziell und organisatorisch sehr viel ab. Die Beiträge aus dem Gebäudeprogramm bedeuteten eine finanzielle Entlastung. Thomas Späti ist selber GEAK-Experte. Seine Erfahrung gab den Spätis die Gewissheit, dass sich die energetische Sanierung langfristig auch finanziell rechnen wird. «Entscheidend ist, dass man die Sanierung von Anfang an richtig aufgleist.»

image-story-1-2-header.jpg image-story-1-4-content.jpg image-story-1-3-content.jpg
AGCreated with Sketch.
AICreated with Sketch.
ARCreated with Sketch.
BECreated with Sketch.
BLCreated with Sketch.
BSCreated with Sketch.
FRCreated with Sketch.
GECreated with Sketch.
GLCreated with Sketch.
GRCreated with Sketch.
JUCreated with Sketch.
LUCreated with Sketch.
NECreated with Sketch.
NWCreated with Sketch.
OWCreated with Sketch.
SGCreated with Sketch.
SHCreated with Sketch.
SOCreated with Sketch.
SZCreated with Sketch.
TGCreated with Sketch.
TICreated with Sketch.
URCreated with Sketch.
VDCreated with Sketch.
VSCreated with Sketch.
ZGCreated with Sketch.
ZHCreated with Sketch.