Suche

Den Energieverbrauch kontinuierlich reduziert

Der Freiburger Architekt Fabrice Macherel setzt aus Überzeugung auf Holz und auf einheimische Materialien. Beim Umbau seines eigenen Hauses hat er bewiesen, dass es möglich ist, Ökologie, Ökonomie und Wohnkomfort nachhaltig in Einklang zu bringen.

Die Energiekosten haben sich von 4000 Fr. für Erdöl auf 500 Fr. für erneuerbare Energie pro Jahr reduziert. An Wintertagen, wo die Sonne nicht durch den Freiburger Nebel dringt und die Solarthermikanlage nicht genügend Energie liefert, heizt ein Specksteinofen die Räume und eine Holzpelletsheizung sorgt zudem für Warmwasser. Das Haus der Familie Macherel in Villars-sur-Glâne war das erste umgebaute Gebäude mit Minergie-P Standard im Kanton Fribourg. Der Umbau hat aber auch punkto Verdichtung Pioniercharakter.

Verdichtung im Kleinen

Die Macherels haben den Wohnraum um ein Stockwerk erweitert – der vorgefertigte Holzaufbau war in einem halben Tag montiert – und im Untergeschoss eine Einliegerwohnung eingebaut. Dies macht die grosse Investition auch langfristig rentabel und erleichterte die Finanzierung. Der Architekt ist überzeugt, dass verdichtetes Wohnen sowohl ökologisch und ökonomisch wie auch gesellschaftlich sinnvoll ist und auch im Kleinen umgesetzt werden kann. 

image-story-2-3-content.jpg image-story-2-7-content.jpg image-story-2-5-content.jpg

«Von 4000 Fr. für Öl auf 500 Fr. für Holzpellets»

Ganzheitliche Sicht aufs Haus

«Die Energieeffizienz zu verbessern ist ein laufender Prozess», ist Fabrice Macherel überzeugt. Heute sind sie daran, ihr Garagendach mit Solarzellen (Photovoltaik) zu bestücken, um Strom für den Eigenverbrauch zu produzieren. Photovoltaik ist heute viel günstiger und technisch ausgereifter als noch vor wenigen Jahren. So gelangt die Freiburger Familie ihrem langfristigen Ziel eines energetisch autarken Hauses Schritt um Schritt näher. Voraussetzung dafür war eine weitsichtige Planung und eine ganzheitliche Sicht auf das Gebäude. Fabrice Macherel empfiehlt dazu einen GEAK Plus als sehr nützliches langfristiges Planungsinstrument.

image-story-2-8-content.jpg

Wirtschaftlichkeit

Investitionen der Erneuerung ~ CHF 128'400
Förderbeiträge inkl. Steuerabzüge ~ CHF 65'900
Eingesparte Energie- und Betriebskosten (Barwert) ~ CHF 40'300

Berechnungsgrundlage: Grobe Schätzung Fachperson.

Jährlicher Energiebedarf

Vor der Erneuerung ~ 164,0 kWh / m2 EBF
Nachher ~ 31,0 kWh / m2 EBF

Berechnungsgrundlage: Schätzung aufgrund U-Wert Berechnung Einzelbauteile