Suche

Ein Haus mit Vorbildcharakter

Ein neues Haus wollten Jürg und Rahel Steigmeier bauen. Der Entscheid, stattdessen ein älteres Einfamilienhaus vorbildlich zu modernisieren, erwies sich im Nachhinein als goldrichtig für die junge Familie.

«Der Charakter der alten Liegenschaft ist geblieben»

«Nur ja kein altes Haus.» Rahel Steigmeier träumte von einem Neubau mit Umschwung für ihre Familie. Es sei nun aber ein Riesenglück, dass dieser Traum nicht in Erfüllung ging. Weil auch im Aargau der Boden knapp ist, bauten die Steigmeiers nicht neu, sondern übernahmen und sanierten ein alleinstehendes Einfamilienhaus mit Baujahr 1961. Das «Alte» ist heute, nach der Renovation im Jahr 2016, weder von aussen, noch von innen ersichtlich. Und doch: «Der Charakter der alten Liegenschaft ist geblieben. Ein Neubau wäre niemals so gemütlich», ist Rahel Steigmeier heute überzeugt. Dies mache ihr Heim einzigartig.

Die passende Lösung finden

Dass ihr neues altes Haus auch im Betrieb modern sein soll, war keine Frage. Jürg Steigmeier ist schliesslich Bauphysiker und spezialisiert auf energetische Beratungen. «Unser eigenes Haus muss Vorbildcharakter haben», sagt er. Es sei zudem äusserst lehrreich gewesen, eine Sanierung am eigenen Leib bzw. Heim zu erfahren. «Ich habe Antworten auf die Fragen meiner Kundinnen und Kunden.» Aber er sieht sich auch bestätigt: «Es findet sich immer eine Lösung.»

Architektur EFH Würenlingen-Online_2_RGB.jpg Reportage EFH Würenlingen-Online_6_RGB.jpg Reportage EFH Würenlingen-Online_3_RGB.jpg

Viel Komfort dank hoher Energieeffizienz

Die Steigmeiers legten die energetische Latte hoch und entschieden sich für eine Minergie-A-Zertifizierung. Hierbei müssen nebst dem Gebäude auch alle Geräte und Lampen der höchsten Energieklasse angehören. «Das reduziert die Auswahl an möglichen Geräten.» Rahel Steigmeier findet, das sei gar nicht so schlecht, zumal es die Qual der Wahl verringere. Darüber hinaus funktioniert das Haus im Betrieb einwandfrei. Was die Steigmeiers zudem begeistert: «Die Luft ist dank der Komfortlüftung immer frisch».

Der Geschirrspüler läuft nun tagsüber, wenn die Sonne scheint

Fördergelder und KEV

Für den Umbau erhielt die Familie Fördergelder aus dem Gebäudeprogramm. Die Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher wird über die KEV (kostendeckende Einspeisevergütung) abgegolten. Sie liefert – übers Jahr gesehen – mehr Strom, als die vierköpfige Familie Steigmeier verbraucht. Am finanziell vorteilhaftesten ist der Eigenverbrauch. Die Steigmeiers haben ihr Verhalten entsprechend angepasst: Der Geschirrspüler läuft nun nicht mehr nachts, sondern tagsüber, wenn die Sonne scheint.

Am Fernwärmenetz

Beheizt wurde die Liegenschaft bereits vor dem Umbau mit Fernwärme aus dem nahen KKW Beznau und der Kehrichtverbrennungsanlage Turgi. Wird nun der von der Schweizer Bevölkerung im 2016 beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie zum Problem? Alternativen sind tatsächlich gesucht für die Wärmeversorgung des unteren Aaretals, das seit 1983 an das Fernwärmenetz Refuna angeschlossen ist. Geplant ist der Bau eines zentralen Holzheizwerks. Die Steigmeiers könnten sich auch vorstellen, sich mit eigener Wärmepumpe komplett selbst zu versorgen.

Reportage EFH Würenlingen-Online_5_RGB.jpg

Massnahmen Gebäudehülle

Fenster Vor der Erneuerung: Fenster mit Doppelverglasung vor 1985
Nach der Erneuerung: Fenster mit Dreifachverglasung
Fassade/Aussenwand Mauerwerk, 120 mm Glaswolle
Estrichboden, Kellerdecke/Boden EG Betonboden zu Keller, 120 mm Glaswolle

Wirtschaftlichkeit

Investitionen der Erneuerung ~ CHF 61'400
Förderbeiträge inkl. Steuerabzüge ~ CHF 42'400
Eingesparte Energie- und Betriebskosten (Barwert) ~ CHF 34'000

Berechnungsgrundlage: Grobe Schätzung Fachperson.

Jährlicher Energiebedarf

Vor der Erneuerung ~ 223,0 kWh / m2 EBF
Nachher ~ 55,0 kWh / m2 EBF

Berechnungsgrundlage: Schätzung aufgrund U-Wert Berechnung Einzelbauteile